Magisch Deutschland: Frühstück

Im Englischen haben wir tatsächlich ein Wort für deutsches Frühstück: Abendessen.

Aber eigentlich ist das nicht ganz fair: das normale Abendessen hat gar nicht so viel Brot und Fleisch wie ein durchschnittliches deutsches Frühstück.

Im Vergleich zu anderen Ländern, geben Deutsche gar nicht so sehr mit ihrem Frühstück an. Nicht wie Briten und ihr Full English. Oder wir Amis und unser Pancakes and Bacon oder sogar die Franzosen und das Croissant. Die Italiener? Die Italiener essen kein Frühstück. Sie schlürfen Espresso und sehen dabei gut aus. Es stimmt: Italiener sehen sogar am frühen Morgen gut aus. Ich weiß es. Ich war mal dort.

Deutsches Frühstück
Foto danke Kai Hendry via Creative Commons

Aber Deutsche geben gar nicht so an wegen ihres Frühstücks, hauptsächlich weil sie sich so viel Mühe geben müssen, um so ein Frühstück zu essen. Der Grundbaustein eines deutschen Frühstücks ist der Hauptstolz Deutschlands. Nein, nicht etwa das Autos oder gar das Bier. Nein, der Nationalstolz ist eigentlich das zusammenmischen von Mehl, Hefe und Wasser. Ein aufgebackenes Horrorszenario für Gluten Gegner: das Brot.

Ein mini- Brotlaib ist das Grundgerüst jedes deutschen Frühstücks: Das Brötchen. Es kann eine langweilige Schrippen sein oder ein kompliziertes Zusammengefüge aus Samen, Nüssen, technologisch fortgeschrittenem Mehl und ein paar Tränen von Nietzsche. Hauptsache Brot.

Jedes Brötchen wird dann in zwei Hälften längs aufgeschnitten und dann reichlich mit Butter beschmiert. Dann geht’s erst richtig los: Belegen mit irgendwas tierischem aber am besten mit Fleisch. Schinken, Leberwurst, Kochschinken, Teewurst, Schwarzwälder Schinken, Bierwurst.

Sowas halt.

Manchmal erlauben die Frühstücksschiedsrichter sogar diverse Marmeladen, Nutella, Rühreier oder das eine oder andere Gemüse. Für Fortgeschrittene gibt es natürlich Goldsaft – eigentlich nur Syrup aus der Zuckerrübe aber geschmacklos, geruchslos und gar nicht so klebrig. Ich glaube, Leute kaufen nur Goldsaft weil es eben Saft von Gold ist. Wer will das nicht?

Ich sage euch wer: Faulenzer, Versager und Bayern München Fans.

Und wem das nicht reicht, für den gibt es natürlich auch noch ein weich gekochtes Ei. Ich glaube es ist eher sowas um die Geschmäcker zu neutralisieren. Wie ein Eiersorbet.

Ich war mir nie ganz sicher wie viel man beim deutschen Frühstück essen sollte. Nach zwei Brötchen Hälften bin ich meistens satt (das wäre dann ein ganzes Brötchen, für die Mathematiker unter uns). Aber ich esse meistens zwei ganze, weil, um Louis C.K. zu zitieren, ich höre nicht auf, wenn ich satt bin. Ich höre auf, wenn ich mich selber hasse.

Wie ein braver Deutscher.

Deutsches Frühstück und Frühstücksersatzverdauungsmägen

Jedes Mal, wenn ein nicht deutscher einem deutschen Frühstück begegnet, fragt sich der nicht deutsche, wie Deutsche so oft so etwas essen können und dabei nicht gleich amerikanisch aussehen. Ehrlich gesagt, frage ich mich dass auch jedes Mal, wenn wir ein deutsches Frühstück zu uns nehmen. Ich werde tatsächlich mehr amerikanisch je mehr deutsche Frühstücke ich esse. Ich teile seit 14 Jahre eine Wohnung mit einer Deutschen und habe schon zwei halb- Deutsche gezeugt und ich weiß immer noch nicht, wie Deutsche das schaffen.

Wie sie es schaffen ist anscheinend ein Staatsgeheimnis wie die UFOs in Roswell, New Mexico oder Heino’s Augenfarbe. Die einzige Erklärung, die ich dafür finden kann, ist, dass Deutsche zwei Mägen haben. Wie Kühe. Deutsche haben sowas wie einen Frühstücksersatzverdauungsmagen, in dem die Regeln der Ernährung, von Physik und sogar der Schwerkraft außer Kraft gesetzt werden. Der  Frühstücksersatzverdauungsmagen verdaut ein deutsches Frühstück in einer ganz anderen Dimension und unterstützt dabei die Herstellung von Autos, Bier und schlechter Pop Musik – ganz ohne Kalorien.

Es gibt, soweit ich weiß, keine Antwort darauf. Und Frühstücksersatzverdauungsmagen ist bestimmt ein echtes Wort. Sicher.

Aber nach so vielen Worten über das deutsche Frühstück, habe ich mich heute für ein deutsches Frühstück zum Abendessen entschieden. Und dass gibt es auch bereits: das Abendbrot.

Weil man nie genug Brot essen kann.

Kommentar verfassen