Sachen die ich an Deutschland magisch fand: Tischmülleimer

Das erste Mal, als ich einem begegnete, ging ich davon aus, dass es etwas leckeres zum Frühstück in sich verbarg. Noch mehr Butter. Milch. Vielleicht ein Früchtetee? Aber es war komisch geformt und sah aus wie ein klitzekleiner Mülleimer.

Und es sah so aus, weil es tatsächlich einer war. Es war ein mini Mülleimer auf dem Tisch. Ein Tischmülleimer.

Tischmülleimer
Pic Jochen Wegner unter Creative Commons

Das ist gut 30 Jahre her und ich freue mich immer noch, wenn ich einem begegne und benutze sie dann leidenschaftlich. Besonders häufig anzutreffen in Pensionen mit Dusche auf dem Gang oder bei Omas.

Tischmülleimer. Wie genial.

„Ach was. Schreib´ doch nicht darüber,“ sagt meine deutsche Frau gerade. “Die sind total old fashioned. Niemand benutzt die heutzutage noch.”

Oh doch. Meine Liebe!

Google mal Tischmülleimer. Endlose Hersteller. Oder versuche es bei Amazon mit Tischabfalleimer. Noch mehr Varianten. Schau weiter es gibt sogar Mini-Müllcontainer.

Nämlich weil Tischmülleimer gar nicht so old fashioned sind.

Wie besessen mit Ordnung muss man sein, um Tischabfallbehälter auf dem Tisch zu platzieren? So besessen, dass man den Müll erstmal raustragen muss, bevor man die Rühreier mit Speck aufgegessen hat.

Als Teenie fand ich der Tischmülleimer ein Geniestreich. Ich war durchaus mehr besessen von Ordnung damals als heute. Damals, als ich besessen von Ordnung war… Fand ich es halt nett, dass man Brötchen schmieren konnte und trotzdem einen aufgeräumten Tisch hatte. Deutsches Frühstück bedarf deiner vollen Aufmerksamkeit!

Und überhaupt: Tischmülleimer machen Sinn, wenn man an die nicht-gerade-Umwelt-freundlichen Frühstücksverpackungen denkt. Marmelade. Honig. Butter. Frischkäse. Schmelzkäse. Pumpernickel. Nutella. Aspirin. Alles einzeln verpackt. Das sorgt für Unordnung. Und das bereits am Morgen! Sogar die Schalen der gekochten Eier passen rein. (Ein bisschen Schale bleibt natürlich immer am Ei und wenn keiner so genau hin sieht, dann spuckt man die einfach direkt in das Eimerchen.)

Und noch besser: Herr Kellner muss gar nicht zum Aufräumen stören während man Quark frisst und Göthe lautstark zitiert. Man kann einfach zwischendurch Ordnung schaffen und weiter wird geGoethelt.

Als ich in der 9. Klasse in Amerika war, dachte ich, dass wenn ich endlich erwachsen bin, werde ich jede CD meiner Lieblingsbands haben. Aber als ich Austauschschüler in Deutschland wurde, wusste ich: Erwachsen sein, heißt ein Tischmülleimer auf jedem Tisch.

Heute bin ich erwachsen. Und ich habe weder Musik CDs noch Tischmülleimer.

Und ich zitiere nie Göthe.

 

2 Gedanken zu „Sachen die ich an Deutschland magisch fand: Tischmülleimer

  1. Goethe, der Mann hieß Goethe! Mit O und E, nicht Ö! (Okay, das war jetzt total am Thema vorbein und klugscheißerisch, aber ich dachte, als erster Kommentar unter einem Blog über Deutsche wäre das das Passenste. By the way: gibt es eigentlich ein Wort für „klugscheißen“ auf englisch?)

    1. Mist. Muss ich korregieren. Ich dachte tatsächlich, ich habe es nie mit ö gesehen. Bin aber trotzdem fortgefahren.

      Und haben wir ein Ausdruck für Klugscheißer? Ja! Asshole. 😉

Kommentar verfassen