Nutella gegen peanut butter: Ein Kampf

Vielleicht könnt ihr mir mal helfen. Es gibt ein Thema, über das meine Frau und ich uns seit über einem Jahrzehnt streiten. Es ist eine Auseinandersetzung grösser als der West Coast/East Coast Streit unter den Ami Rappern oder der Zoff zwischen Didi Hallervorden und Fips Asmussen über die Erfindung des deutschen Humors. Es ist, sozusagen, Kramer gegen Kramer. Oder Portnoy gegen Portnoy.

Es ist besonders wichtig, dass wir das bei Seite legen: Wir feiern heute 13 Jahre Ehe.

160426_nutella_deutsch

Der Streit fing an, als unsere Jüngste gerade ein Jahr alt war. Meine Frau bot ihr ein Stück Brötchen mit Nutella an.

„Was machst du da?” fragte ich. „Willst du, dass sie schokoladenabhängig wird? Schon so früh im Leben?“

Meine Frau guckte verwirrt. Als ob ich mich plötzlich in eine Gaswolke verwandelte und eine Sprache benutze, die noch nirgendwo in unserem Sonnensystem vorgekommen ist. Sie sah aus, als ob sie nicht wusste, ob sie lachen oder heulen sollte über die Entdeckung einer sprechenden Gaswolke. Sie wusste nicht, ob sie eine berühmte Entdeckerin werden würde oder ob sie nur einen an der Waffel hatte.

„Es ist bloß Nutella,“ antwortete sie. „Habe ich schon mein ganzes Leben lang gegessen und schau mich an.“ Ich weiß nicht genau ob sie tatsächlich ‚schau mich an‘ gesagt hat aber so höre ich das immer, wenn wir über Essen reden. Ich bin ja offensichtlich der US-Amerikaner in der Beziehung, wenn du weißt was ich meine. Ich bin etwas pummelig, das meine ich. Nur ein bisschen.

Meine Frau hingegen sieht europäisch aus.

„Es ist Schokoade und das ist ein Baby!“ bellte ich. Obwohl ich immer darauf bestand, dass meine Kinder zwei Pässe besitzen, habe ich ins geheim gehofft, dass sie nur das Essverhalten ihrer Mutter und alles andere von mir übernehmen würden. Lassen wir erstmal Herrn Mendel außen vor. Aber an dem Tag drohte meine Frau mit nur einem kleinen Stück Brötchen und einem Tröpfchen Nutella meine Hoffnung zu zerstören.

„Es ist bloß Nutella und ich habe es schon mein ganzes Leben lang gegessen (und schau mich an)“, sagte sie noch einmal. Aber dann griff sie in ihre ich-habe-einen-Ami-geheiratet Werkzeugkiste und sagte: „Außerdem, du hast ihr gestern Peanut Butter reingeschoben und das ist genau das Gleiche.“

Ha! Jetzt bist du dran. Hast du schon so was Absurdes gehört? Ich auch nicht. Peanut Butter und Nutella gleich? Wie bitte?

Nutella, peanut butter

Sie sind noch nicht mal in der gleichen Galaxie! Pure Erdnussbutter besteht bloß aus zermahlenen Erdnüsschen mit ein wenig Meeressalz. Purer geht´s nicht. Ok, vielleicht gibt es mal ein bisschen Butter und etwas mehr Salz dazu und, OK, die Erdnüsse sind geröstet aber mehr nicht. Erdnusscreme ist so pur, Adam und Eva haben wahrscheinlich davon gespeist bevor sie Granatapfel ausprobiert haben. Neandertaler haben wahrscheinlich Erdnussbutter geliebt und die konnten noch nicht mal sündigen, da das Ganze noch nicht erfunden wurde!

Peanut butter is pure and natural!

Nutella, im Gegenzug, wurde von Industrienationen erfunden um Leute auszutricksen, dass Haselnüsse Schokolade sein könnten. Es hat auch geklappt. Nutella ist super lecker! Aber es ist eine Schokolade von schweren industriellen Anlagen und darf nur als Nachtisch oder zu besonderen Anlässen gegessen werden. Industrielle Anlagen sind bekanntlich nichts für Kinder oder als Hauptspeise.

Es wird auf unserem Frühstückstisch nur geduldet, weil ich weiß, ganz Deutschland würde rebellieren, wenn ich was dagegen sagen würde. Aber ich glaube kaum dass jemand glaubt – noch nicht mal eine Deutsche – dass Nutella und Peanut Butter ernährungsmäßig gleich sind. Nur meine Frau!

„Schatz“, sage ich jetzt oft zu meiner Tochter. „Vielleicht reicht eine Brötchenhälfte mit Nutella.“ Sie ist bald Teenager aber es ist jetzt schon zu spät. Sie wurde viel zu früh mit Nutella verdorben.

Meine Frau schaut mich dann immer böse an.

„Schön. Du darfst zwei oder gar drei Brötchenhälfte mit Zentimeter dicker Peanut Butter und sie nur eine Hälfte mit einem Hauch von Nutella? Echt?“

Es ist ein Wunder das wir noch zusammen sind.

Magisch Deutschland: Nutella Pizza

Selbst nach 15 Jahre werde ich immer noch überrascht von magischen Sachen in Deutschland: Sachen wie Nutella Pizza. Es passierte während einem spontanen Besuch in einem unserer Lieblings Pizza Läden. Es liegt in einer super Berliner Nachbarschaft am Rande von entweder Schöneberg, noch Kreuzberg oder sogar schon Tiergarten – ich will die Privatsphäre der Nachbarschaft wahren und schaue gar nicht erst nach.

„Ok“, sagte ich zu meinen Essenskollegen – ein 9 Jähriger, eine 10 Jährige und meine Frau (Alter egal). “Sind wir jetzt fertig? Können wir gehen?”

Meine Tochter griff zu einer naheliegenden Pizza Klub Speisekarte und zeigte darauf, worauf sie schon das ganze Essen lang zeigen wollte. Nämlich auf eine Nutella Pizza.

Plötzlich hörte ich das Singen der Engel. Die graue Wolkendecke verschwand und ein geschlechtsloser Gott unbestimmter Konfession sprach durch mich. Ich bestellte die Nutella Pizza.

Nutella Pizza

Wir nicht Europäer glauben immer, dass Nutella aus dem Land stammt, wo wir ihm zum ersten Mal begegneten. Wie damals, als ein Jahrhundertwende Hipster mit Schnurrbart Frites in Paris aß und davon ausging, dass sie daher stammten. „French fries!“

Obwohl ich mittlerweile die ganze Nutella Geschichte kenne, werde ich es jetzt hier nicht posten. Ich werde auch nicht per Cut & Paste irgendeine Nutella Wikipedia Eintrag hier hineintippen. Heute geht’s nicht um die Herkunft Nutellas. Es geht um die Herkunft Nutella in meinem Leben. Und es ist eh 2016 und ihr könnt alle selber die Nutella Geschichte googeln.

Nutella entdeckte ich an meinem aller ersten Morgen in Deutschland. Damals, als die Kaiser noch herrschten und Weimar nur eine Stadt war. An dem Tag lernte ich, wie man ein Brötchen aufschneiden soll. Dann bat mich meine Gastmutter, das Brot mit Nutella zu beschmieren (und, ja, ok, auch Butter drunter, was ich heutzutage nicht mehr mache). Ich dachte, dass Nutella an dem Tag eine Ausnahme wäre. Ich dachte, ich darf bestimmt nur Schokolade frühstücken, weil sie neue Gasteltern sind und das hier mein aller erster Tag in Deutschland ist.

Ehrlich: Wer speist schon Schokolade zum Frühstück? Das gehört sich nicht! Außer man isst einen Donut, natürlich.

Aber wie ich schnell lernte, war das keine Ausnahme, sondern die Regel. Nutella ist eine Hauptspeise der Deutschen wie Kartoffeln, Wurst und schlechte Laune. Es steht auf jedem Frühstückstisch, meistens auf einem Tablett neben Goldsaft und einer unbeliebten Orangenmarmalade aus der Kohl Ära.

Und ich möchte mich an dieser Stelle bei den Gehrings aus Oldenburg für meine Bekanntschaft mit Nutella bedanken. Ihr habt Großes geleigstet, leider hat das nicht so mit Eisbein geklappt.

Und das, obwohl Nutella der Kern des ersten Erziehungsstreits zwischen mir und meiner Frau war. Meine Frau wollte unseren Kindern Nutella erlauben, bevor sie überhaupt mal auf der Welt waren. Ich hatte aber Angst, dass die dann Nutella abhängig werden würden.

„Aber Erdnusscreme dürfen sie natürlich jetzt schon haben”, sagte ich.

„Ist doch genau das gleiche!“ meinte sie.

Wir wissen alle, dass sie total im Unrecht stand.

Aber da sie so früh Nutella kennenlernte, meine Tochter (und Pizza Klub), kam ich in den Genuss der Nutella Pizza. Also hatte meine Frau doch irgendwie Recht.